Wir haben uns den Namen Wolpertinger gegeben, weil der Wolpertinger einzigartig ist.

Als bayerisches Fabelwesen animiert er zum fabulieren und Geschichten ausdenken. Er liebt die Freiheit, er läßt sich nicht züchten und keinen Wolpertinger gleicht dem anderen.

In diesem Sinne fühlen wir uns alle als Wolpertinger.

 

INFO
Der Alchimist
Der brasilianischen Schriftsteller Paolo Coelho schrieb der Roman Der Alchimist im 1988 unter dem Originaltitel „O Alquimista” ... mehr

Jedes Lebewesen ist einzigartig, jeder hat seinen ureigenen Lebensplan

Unser Vereinsmitglied Josef Pretterer, Kabarettist, Puppenspieler und
Illustrator hat für unser Projekt
den „Wolpi” erschaffen.

Gina Gonsior, Initiatorin des Kinderprojektes ist selbst Erzieherin, hat aber autodidaktisch das Puppenspiel erlernt und von 1978 - 1997 ausschließlich davon gelebt.

1996 hat sie die Räume in der Destouchesstr. 65 gefunden.

Der ursprüngliche Plan war, einen festen Platz für das Theater in Verbindung mit einer festen Gruppe von Grundschulkindern die täglich betreut werden sollten.
Koch Wolpertinger
Mit Eigenkapital und einem Existenzgründungskredit wurden die Räume von 1996 bis 1997 zu einem Schülerhort und einem Kindergarten umgebaut.

Da sie beim Umbau erkannte, dass eine rein private Finanzierung des laufenden Betriebes nicht möglich sein wird, wurde im Mai 1997 der Verein Die Wolpertinger gegründet.

Im September 1997 öffneten „Die Wolpertinger” ihre Pforten für die Allgemeinheit.
Durch die Anerkennung der Gemeinnützigkeit und die Betriebsgenehmigung durch das Schulreferat der Stadt München war es uns möglich Personalkostenzuschüsse zu beantragen.

Im Juli 2000 wurde Gina eingeladen beim Bundeskongress zur Reggiopädagogik in Stuttgart einen Workshop zu machen zum Thema „Wie realisiert Frau ihre Wünsche von einem Kinderprojekt mit 850 qm Größe, ohne reichen Ehemann, ohne Erbe, ohne eigenes Vermögen”.

Dazu fällt in erster Linie ein Satz aus Paolo Coelhos „Der Alchimist” ein:
„Wenn du etwas ganz fest willst, wird das ganze Universum darauf hinwirken, dass Du es verwirklichen kannst”.

Im Jahr 2001 erhielten wir von der Firma Henkel einen Preis als hervorragendes Modellprojekt in der Kindererziehung.

Seit 2009 gehört das Projekt zur Stiftung Gioiadivita.